Ich bin Andrea Bachmann (sie/ihr), Lehrerin für Begabungsförderung, Theaterfrau, Coach, Mutter, Autorin von “Bodysfaction” und Gründungsmitglied von Body Respect Schweiz.
Aufgewachsen in einer dickenfeindlichen Kultur war ich über zwei Jahrzehnte lang davon überzeugt, das Fett an meinem Körper sei ein Problem. Mit 34 stiess ich im Internet auf Informationen, die mir die Augen öffneten. Der Friedensprozess mit meinem Körper begann.


2012 schrieb ich mein Buch “Bodysfaction” und schloss eine Coachingausbildung ab. Ich begann, Frauen auf dem Weg zu mehr Körperzufriedenheit zu begleiten.
Nach mehreren Jahren Mamapause richte ich mit Body Respect Schweiz den Fokus auf die Gesellschaft.

Was bedeutet Body Respect für dich?

Body Respect bedeutet für mich, dass alle Körper als wertvoll betrachtet und alle Menschen mit Respekt behandelt werden. Für mich persönlich bedeutet es, dass ich meinen Körper respektiere, ihm vertraue und immer besser lerne, für ihn zu sorgen.

Was bringst du ins Body Respect Team mit, was ist deine Aufgabe?

Ich bringe meine langjährige Erfahrung und mein Fachwissen als Pädagogin und Coach mit, mein Organisationstalent, meinen Wissensdurst und meine Freude am Schreiben. Im Body Respect Team lektoriere ich Texte, kümmere mich um die Body Stories und leite zusammen mit anderen Team-Mitgliedern den Buchclub.

Was sind deine Ziele im Hinblick auf Body Respect?

Ich will Teil einer neuen Community von Menschen sein, die Body Respect sichtbar machen. In meinem schulischen Umfeld möchte ich mich dafür einsetzen, dass Körpervielfalt zum Thema wird und dass Kinder und Lehrpersonen eine körperneutrale Sprache lernen.
Es freut mich immer, wenn ich dabei ganz unterschiedliche Menschen auf ihrem individuellen Weg zu mehr Körperzufriedenheit ein Stück weit begleiten darf.

Wie würde eine Kultur von Body Respect aussehen?

In einer Kultur, die Body Respect lebt, gibt es viel Platz für Individualität, Kreativität und eine riesige, farbenfrohe Vielfalt, die wir uns noch gar nicht vorstellen können. Toleranz wird in dieser Kultur gross geschrieben. Wenn niemand es nötig hat, einen anderen Körper abzuwerten, um sich selbst besser zu fühlen, führt das automatisch zu mehr Solidarität und Nähe.

Was würde dadurch für dich verändern?

Ich persönlich würde mich in einer Kultur von Body Respect freier fühlen, mich so zu zeigen, wie ich möchte. Ich müsste nicht überlegen, ob ich die Blicke auf meinen Bauch heute aushalten mag oder nicht.

Weshalb findest du Body Respect Schweiz wichtig?

Als Mutter und Tante ist es mir wichtig, dass unsere Kinder in einer Schweiz / Welt aufwachsen, in der alle Körper als gleichwertig angesehen werden. Davon sind wir leider noch meilenweit entfernt. Körperfeindlichkeit und Fatphobia sind seit Generationen tief in unserer Kultur verwurzelt. Es wichtig, dass wir uns in der kleinen Schweiz für Body Respect einsetzen, damit es für kommende Generationen zur Selbstverständlichkeit wird, jeden Körper respektvoll zu behandeln.

Gibt es Bücher, Filme oder Aktivist*Innen die dich geprägt haben und die du gerne weiterempfehlen willst?

Da gibt es sehr viele! Ein Film, der mich geprägt hat, ist “Embrace” von Taryn Brumfitt. Meine wichtigsten Bücher und Aktivist*innen: “Health at Every Size – The Surprising Truth About Your Weight” von Lindo Bacon (bisher nur in Englisch), “Happy Fat” von Sofie Hagen (in Deutsch und Englisch), “You have the right to remain fat” von Virgie Tovar (bisher nur in Englisch) und “Things no one will tell fat girls” von Jes Baker.

Wo findet man mehr über dich und deine Angebote?

Infos zu meinen Coachingangeboten und zu meinem Buch findest du auf Instagram Bodysfaction1 oder auf Facebook Bodysfaction

Du kannst mir unter Andrea direkt eine Mail schreiben.