Mein Name ist Simon Dellenbach (er/ihm) und ich arbeite tagsüber für eine Amerikanische Software-Firma.
In der Nacht werde ich zum Superhelden und rette mit Body Respect die Schweiz.


Selbst bin ich nicht in die Diätfalle getappt, aber ich esse auch heute noch oft brav meinen Teller aus, auch wenn ich gar keinen Hunger mehr habe.

Was bedeutet Body Respect für dich?

Mein Körper verdient einen riesengrossen Respekt für die Leistung, die er täglich für mich erbringt. Ich will mehr auf ihn hören und ihm das geben, was er braucht. Durch Meditation versuche ich, mehr bei mir selbst zu sein.

Was bringst du ins Body Respect Team mit, was ist deine Aufgabe?

Ich bin für die Technik im Hintergrund zuständig und betreue Webseite und Mail von Body Respect Schweiz.
Als Lektor bearbeite ich in mehreren Sprachen Korrespondenz und Publikationen meiner Frau.

Weshalb findest du Body Respect Schweiz wichtig?

Auch unter Männern ist der Diätwahn präsent und Witze, meist über das eigene Körpergewicht, sind alltäglich. Eine Sensibilisierung auf die Stigmatisierung von dicken Menschen und mehr Body Diversity können nur Verbesserung bringen.

Gibt es Bücher, Filme oder Aktivist*Innen die dich geprägt haben und die du gerne weiterempfehlen willst?

Am meisten beeinflusst mich die Arbeit von Melanie und das meiste Wissen habe ich durch sie.

Als leichte Buchempfehlung erwähne ich “Sean Brummel: Einen Scheiß muss ich” von Tommy Jaud. Ein “Ratgeber”, der mir nicht vorschreibt, was ich machen soll und der mir zeigt, dass ich ohne schlechtes Gewissen auch mal “Nein” sagen darf.

Unter simon@bodyrespect.ch kannst du mir direkt eine Mail schreiben.

Foto: Copyright © Julien Venner