Ich bin Jasmin Altermatt (sie/ihr), 32 Jahre alt und frisch gebackenes Mami von einer starken kleinen Tochter. Ich verbringe für mein Leben gerne Zeit mit Menschen, deshalb arbeite ich als Familien- und Jugendarbeiterin und Religionslehrerin. Mich interessiert immer das Tiefgründige, was unter der Oberfläche liegt. Dazu befrage ich gerne andere Menschen und diskutiere über Gott und die Welt, sowie die grossen und kleinen Sinnfragen des Lebens.


Wenn ich laut sein will, tanze ich, singe ich, gehe auf Konzerte, treffe Freunde und Familie. Wenn ich leise sein will, werde ich kreativ, male, töpfere oder gestalte andersweitig mit meinen Händen.

Ich war ein dickes Kind, eine dicke Jugendliche, bin eine dicke Frau. Meine Bewegungsfreude hat dies nie beeinträchtigt. Meine Sozialisierungs-Umwelt fand dies jedoch oft problematisch. Meine Reise mit meinem Körper und mein Selbstwert waren geprägt von Diäten, Therapien und operativen Eingriffen zwecks Gewichtsabnahme und endlich “richtig sein”. Seit einigen Jahren habe ich mich dazu entschieden, aus dem Kreislauf von Diäten auszusteigen und mein Leben vollumfänglich zu leben, in dem Körper, der mir geschenkt wurde. Ich betrachte mich als feministische, körperpositive Aktivistin, im Bewusstsein noch vieles Lernen zu dürfen und auf dem Weg zu sein.

Was bedeutet Body Respect für dich?

Körperrespekt bedeutet für mich Anerkennung für den eigenen Körper zu entwickeln und aufmerksam zu werden für alle wahnsinnigen Funktionen und Leistungen, welcher mein ganzer Körper tagtäglich vollbringt. Und Anerkennung für alle anderen Menschen mit ihren Körpern, Biografien und Möglichkeiten zu bewahren, mich für die Würde aller Körper einzusetzen. Intersektionaler Feminismus ist ohne Körperrespekt nicht zu denken.

Was bringst du ins Body Respect Team mit, was ist deine Aufgabe?

Ich bringe meine Leidenschaft für das Anliegen von Body Respect und das Zelebrieren von Diversität mit ein, mein Wissen zu Pädagogik, Didaktik und Jugendförderung, meine Kreativität und meine Fähigkeiten im Handling von Social Media.

Was sind deine Ziele im Hinblick auf Body Respect?

Ich will dabei sein beim Aufbau einer vielfältigen und lebendigen Community, welche sich selbst entdeckt, belebt und andere ansteckt. Ich möchte Body Respect in den öffentlichen Diskurs und in die Präventionsarbeit der Bildungsinstitutionen bringen.

Wie würde eine Kultur von Body Respect aussehen?

Dass es für meine Tochter einmal normal sein wird, im Kindergarten und der Schule den eigenen Körper positiv kennen zu lernen und konstruktiv zu werten und die Diversität wahrzunehmen und zu feiern. 

Dass jeder Körper eine unantastbare Würde hat durch die reine Existenz und diese sozial, gesellschaftlich wie auch rechtlich ge- und beschützt wird.

Dass Menschen in Bildungs- und Arbeitsmöglichkeiten aufgrund ihrer fachlichen Qualitäten ausgesucht werden und nicht mehr durch optische und subjektive Annahmen diskriminiert werden.

Was würde dadurch für dich verändern?

Ich erhoffe mir mehr “Leichtsinn” für die Menschen und für mich, wenn Körperrespekt Normalität ist und man sich einfacher zeigen kann, wie man sich tatsächlich fühlt. Mehr Sein, weniger Schein. Mehr Freiheit, weniger Ängste. 

Weshalb findest du Body Respect Schweiz wichtig?

Die Schweiz hat ein starkes Korrektiv und Gegengewicht zur sehr etablierten und krankmachenden Diätindustrie nötig. Body Respect Schweiz bietet ein fachkundiges, wie auch aktivistisches Gegenüber für Behörden, Bildungs- und Gesundheitsinstitutionen in den Themen Körperdiversität, Körperpositivität und Körperrespekt.

Gibt es Bücher, Filme oder Aktivist*Innen, die dich geprägt haben und die du gerne weiterempfehlen willst?

Aktivistin mit Podcast: Sofie Hagen – “Made of Human”

Anti-Diät-Sachbuch: Caroline Dooner “Die Fuck-it-Diät”, Goldmann Verlag

Sachbuch für Jugendliche: Sonja Eismann: “Wie siehst du denn aus? Warum es normal nicht gibt” illustriert von Amelie Persson

Bilderbuch: Davide Cali: “Wanda Walfisch – dick und rund” illustriert von Sonja Bougaeva

Film: Regie Patricia Cardoso, 2002, “Real Women Have Curves”

Wo findet man mehr über dich und deine Angebote?

In der Body Respect Community und auf Instagram Jazz and the Glitterbodies

Unter jasmin@bodyrespect.ch kannst du mir direkt eine Mail schreiben.

Foto: Copyright © Frauke Supersaxo